☰ Menu

Ratgeber für Beileidsbekundungen

Der Verlust eines Menschen, sei er ein Verwandter, ein Freund, ein Kollege oder das kleine Kind eines Nachbarn, bringt immer eine gewisse Sprachlosigkeit mit sich. Sie sollten jedoch nicht zögern, anderen Mensch in tiefer Trauer Ihr Mitgefühl zu zeigen. Das Beileidsschreiben hat eine lange Tradition. Ihre Anteilnahme bedeutet den Angehörigen eines Verstorbenen sehr viel, es drückt Wärme und Verständnis für ihre Situation aus. Jedoch kann es sehr schwer sein, die passenden Worte zu finden.

Einige aufrichtige Zeilen können schon für ein wenig Trost und Unterstützung sorgen, ein Beileidsschreiben muss nicht lang sein!

Wenn Sie die folgenden Merksätze beachten, sollte Ihnen das Schreiben leichter von der Hand gehen.
Generell gilt: Lassen Sie den Empfänger wissen, dass der Verlust auch Sie berührt und traurig macht dann kommen die richtigen Worte schon fast von selbst!

  • Ein Zitat kann sehr ausdrucksvoll sein. Wählen Sie es bedachtsam aus und entscheiden Sie sich nur für eines, das Sie wirklich ganz vertreten können.
  • Entnehmen Sie Zeilen aus der Bibel oder aus Gebeten nur dann, wenn Sie sicher sind, dass die Angehörigen gläubig sind.
  • Drücken Sie Ihre erste, unmittelbare Empfindung aus und erwähnen Sie auch, wie Sie von dem Todesfall erfahren haben.
  • Vermeiden Sie es, gute Ratschläge zu geben. Diese sind der existenziellen Situation meist unangemessen.
  • Signalisieren Sie, dass Sie für die Angehörigen da sind, auch in der kommenden Zeit.
  • Geben Sie bekannt, ob Sie zur Trauerfeier kommen können oder gegebenenfalls, warum Sie verhindert sind.